neue reviews

italian reiview

http://www.aristocraziawebzine.com/recensioni/5877-minerva-germinal.html

 

stonerrock.eu

„Mein Herz soll ein Motor sein? Doch was treibt er an?“ Es lässt sich zumindest beantworten, wovon es angetrieben wird: nämlich von diesem schlauen Paket aus Progressive, funkigem Psychedelic, Rhythmikspielchen und entrücktem Gesang an, welches diese junge Gruppe aus Potsdam auf ihrem Debüt Germinal zum Besten gibt. Offensichtlich konnte das gitarreuse Gefrickel von The Mars Volta die Jungs nicht demotivieren, selbst Erschaffer experimenteller Musik zu werden. Doch anders wie ihre teils schwer zugänglichen Vorbilder, gönnen sich Minerva poppige Momente und Zeit zum Aus- und Einatmen. Alles wunderbar, einfallsreich und schön bis auf den Sprechgesang – den muss man mögen, so wie er z.B. auf Der Gläserne Käfig zu hören ist, kann man sich aber auch notfalls wegdenken. Aber vor allem lassen Minerva dem Rezipienten die Möglichkeit, ihre musikalischen Ausuferungen und Fantasien selbst zu interpretieren. Ein Bilderrätsel, das man nur zu gerne löst.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: